Spiced Aland

Rotauge, Rotfeder oder Aland???

Da war die Frage die mich und Patrick quälte, nachdem Patrick einen schönen Fisch auf Pose geangelt hat.

FullSizeRender 31

Rotauge konnten wir eigentlich ausschließen, da die Augen nicht mal rot schimmerten.

Es wurde beschlossen erst einmal zusammen nach Hause zu fahren um den Herd vorzuwärmen und sich dann mit Google auseinander zusetzen.

Nach einigen Minuten konnten wir herausfinden das es sich um ein Aland handelt.

Sofort machte Patrick sich an das filetieren des Fisches, während ich mich um die Beilagen kümmerte.

Nachdem Patrick den Fisch entschuppt und filitiert hatte, bestrich er ihn mit etwas Umamipaste und wälzte ihn in Mehl.

Zutaten:

  • 2 Alandfilets
  • etwas Mehl
  • 2 Scheiben Weißbrot
  • 1 Teelöffel Sesamöl
  • ½ Mango
  • ½ Zwiebel
  • Messerspitze Knoblauch
  • 6 Korianderblätter
  • Messerspitze Ingwer
  • 1 Esslöffel Weinbrandessig
  • 3 grüne Jalapenos
  • Umamipaste

In der Zeit röstete ich Weißbrotstreifen in einer Pfanne mit etwas Sesamöl und kochte ein Jalapenochutney aus Mango, Zwiebeln, Knoblauch, Korianderblätter, Ingwer , Essig und grünen Jalapenos. Die Zutaten wurden einfach nur kleingehackt, aufgekocht und wieder abgekühlt.

Nun einfach etwas von dem Chutney auf einen Teller streichen, die Brotsticks anlegen und die Filets draufsetzen.

Fertig und verdammt lecker. Unser Bier der Wahl zu diesem würzigen Gericht: IPA!

Lasst es Euch schmecken,

Marcel